Weekend und Sommerlager in Kirchber_APG

Am Week-end vom 29. und 30. Mai bereiteten wir uns in Kirchberg auf unsere grosse Weltreise vor: Sonnenhüte und Provianttaschen wurden bemalt, auf der Weltkarte planten wir die Route, und der Reisepass wurde ausgestellt. 

Planmässig und bei schönstem Wetter treffen wir nun am ersten Tag unserer Reise in Afrika ein. Die Fussball-WM ist soeben zu Ende gegangen, die kleinen und grossen Tiere des Kontinents getrauen sich wieder aus ihren Schlupflöchern. Chrötli, die Reiseleiterin von „Around the world Tour“ zeigt uns imposante und amüsante Bilder. Nach dem Bau von Regenrohren, Rasseln, einem Holzxylophon und Trommeln können wir unser afrikanisches Lied sogar selber begleiten. Von der Zollbehörde erhalten wir einen wunderschönen Stempel in unseren Pass gedrückt. Mit Zeichnungen, Bildern und Texten wird die Seite weiter verschönert. 

Bereits am nächsten Tag fliegen wir weiter nach Asien. Ein meditativer Sonnengruss schenkt uns Energie. Wunderschöne Sandbilder entstehen, und am Nachmittag bringt uns unser chinesischer Besuch einen Tüchertanz bei. Das Essen mit den Stäbchen ist eine grosse Herausforderung. Doch satt werden schlussendlich alle. Vor der Abreise wird unser Reisepass wieder abgestempelt.

In Australien gönnen wir uns erst mal einen Tag am Strand. Das kühle Wasser ist bei dieser Hitze sehr wohltuend. Am Abend bemalen wir unsere Hände, Füsse und Gesichter mit Naturfarben, bis wir den Ureinwohnern Australiens zum Verwechseln ähnlich sehen. Einigen gelingt das Spiel auf dem Didgeridoo bereits ganz gut. Es zeigt sich: Übung macht die Meisterin!

Am Donnerstag führt uns unsere Reise zurück nach Europa: den Rucksack neu packen und wieder einmal echt pfadfinderisch essen – eine Cervelat vom Feuer, Kartoffelsalat und eine feine Coupe. Der Besuch auf dem Jagdschloss Landshut gefällt allen. Und beim grossen Europa-Quiz werden tolle Preise verteilt. 

Frisch gestärkt geht es am letzten Tag nach Amerika. Wir spielen südamerikanische Strassenspiele und schmuggeln nordamerikanisches Gold. Die südamerikanischen und karibischen Rhythmen laden zum Tanzen ein. So lernen wir den Carnevalito-Tanz und veranstalten eine fätzige Disco. Auch nicht fehlen dürfen die Hamburger und die Schoggi-Bananen. Der letzte Stempel verziert unseren Pass.; es ist Zeit zum Packen.

 

Fast ein bisschen traurig, dass unsere Reise bereits zu Ende ist, verabschieden wir uns voneinander. Bis zum nächsten Jahr, hoffentlich – und allen ein riesiges M E R C I, die zum guten Gelingen dieser Tour beigetragen haben!